Franz Graser, leitender Redakteur der Elektronikpraxis, wagt einen Ausblick auf 2017 und sprach u.a. mit uns über die Entwicklung im Embedded Technologie Bereich. Das Resümee: Trotz Trump fallen die Erwartungen größtenteils positiv aus. Und ein Blick in die Glaskugel ist nicht nötig, um einen Trend zu verspüren. SYSGO befindet sich seit Jahren auf einem stetigen Wachstumskurs. Ziel für 2017 ff. ist eine Stabilisierung bzw. Verbesserung der Geschäftslage in den Fokusbranchen Aerospace & Defence, Railway, Automotive und Industrie 4.0. Diese Branchen werden von uns schon heute weltweit bedient, obgleich der Schwerpunkt in der EU liegt  – wir werden jedoch mit erhöhten Anfragen aus dem angrenzenden europäischen und asiatischem Raum konfrontiert, so dass wir dort unser internationales Engagement verstärken werden. Des Weiteren rücken Themen wie ein hoher Anspruch an Safety & Security industrieübergreifend in den Mittelpunkt. Kunden denken verstärkt über neue Konzepte und anspruchsvolle Lösungen nach – dies führt bei uns zu einem erhöhten Bedarf an kreativen und professionellen Entwicklern (Stichwort “Fachkräftemangel”), die wir verstärkt für uns gewinnen wollen.
(Anm. der Red.: HIER finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen von SYSGO).

Für Unternehmen, die sich auf Lösungen spezialisieren, die einen hohen Anspruch an Sicherheit haben, ergeben sich besondere Entwicklungs- und Wachstumschancen. Neben dem Bereich Security (und die Zusammenführung von Safety & Security) stehen zwei Industrien für SYSGO in den nächsten Jahren im Mittelpunkt: Automotive und Transportation. Die Luftfahrt werden wir dabei nicht vernachlässigen – ganz im Gegenteil – jedoch werden wir speziell für die erstgenannten unser RTOS PikeOS® weiter entwickeln und neben “Safety” auch den Bereich “Security” klar adressieren. Der Bereich Automotive ist für uns “selbstverständlich”, denn die Lösungen, die wir bereits vor 15/20 Jahren im Avionik-Bereich eingeführt haben, können wir heute sehr gut in den Automotivebereich überführen – der Unterschied zwischen einem Autopiloten und Autonomous Driving ist „eigentlich“ gar nicht so groß. Gemeinsame Bestrebungen zur Standardisierung werden sowohl in USA und Europa gerade umgesetzt (EU strategy on cooperative, connected and automated mobility). Und Transportation/Eisenbahn: neue Regelungen (ETCS) in Europa stellen erhöhte Anforderungen an Zertifizierungen im Bahnbereich, die wachsenden Bedarf an Lösungen für sicherheitsrelevante Anwendungen schaffen. Zudem gibt es Bestrebungen der Bundesregierung, den Straßenverkehr (Schwerlast) zu entlasten, was zu einem signifikanten Wachstum im Schienenverkehr in den nächsten Jahren führen wird. Und, wie oben erwähnt, Security, weil die extrem steigende Vernetzung von Geräten aller Art (Autos, Züge, Maschinen, etc.) erhöhte Anforderungen an Security stellen – No safety without security. Safety ist auch das Motto unseres diesjährigen Messeauftritts auf der embedded world, auf der wir zum Beispiel Live-Demonstratoren zum Thema Automotive und Aerospace (die wir zusammen mit Curtiss-Wright, CoreAVI und Renesas entwickelt haben) präsentieren werden.

Wenn man in die Zukunft blickt, stellt sich natürlich auch die Frage, ob nach der Brexit-Entscheidung und dem Trump-Wahlsieg raueres Fahrwasser für international agierende Unternehmen in der EU zu erwarten ist?  Die Antwort: Nein! Es ist sicher zu früh, um hier eine belastbare Aussage zu treffen. Und beide genannten Ereignisse haben unterschiedliche Auswirkungen. Wenn das Motto „America first“ umgesetzt wird, kann es auch dazu führen, dass sich Europäische und Nicht-US-Unternehmen re-fokussieren. Zudem sind SYSGO Produkte und Lösungen ITAR-free und unterliegen keinen Export-Restriktionen. Wir spüren den hohen Anspruch an eine sichere Lösungen “Made in Germany”. Man schätzt unser Engagement (SYSGO wurde vor kurzem nach ISO 27001 zertifiziert) – der Quellcode des Projektes ist und bleibt somit zu 100% beim Kunden. Aktuell spiegelt sich dieser Anspruch in einer erhöhten Binnennachfrage wider. Auch wenn die USA bis dato kein Schwerpunktmarkt für uns sind, so pflegen wir aber viele gute Partnerschaften mit führenden Chip-, Board oder Middlewareanbietern. Stabile politische Rahmenbedingungen sind da sehr willkommen.

Das ganze Interview und den Artikel finden Sie HIER